Go back
logo

Jahresrückblick 2020: Ein Jahr mit vielen regionalen sportlichen Erfolgen

unsereRegion blickt auf das ereignisreiche Jahr 2020 zurück! Bis Ende Jahr publizieren wir jeden Tag den Rückblick einer Rubrik. Heute ist der regionale Sport an der Reihe.

von unsereRegion
am

unsereRegion blickt auf das ereignisreiche Jahr 2020 zurück! Bis Ende Jahr publizieren wir jeden Tag den Rückblick einer Rubrik. Heute ist der regionale Sport an der Reihe.

Zu Beginn des Jahres fand auf der Murtner Eisbahn ein prominentes Duell statt: Die ehemaligen Spieler der Hockeyclubs Fribourg Gottéron und SC Bern lieferten sich ein spannendes Duell, das erst im Penaltyschiessen entschieden wurde (Ehemalige Hockeystars auf dem Murtner Eis). Eine unglaubliche sportliche Leistung legten die beiden Ultra Trail-Läufer Kurt Nadler und Cornelia Hauser-Ruckli von run&walk Kerzers hin: Sie erreichten das Ziel des diesjährigen Swisspeak 360 Ultra Trails, bei dem Teilnehmer auf 314 Kilometer 22'800 Höhenmeter hinauf und 24'000 hinunter zurücklegten (Swisspeaks 360 Ultratrail – Kurt Nadler und Cornelia Hauser mit Topleistungen).

Doch nebst gestandenen Sportlern zeigte sich 2020 vor allem der regionale Nachwuchs von seiner besten Seite. Die 12-jährige Shirin Volery vom Billardclub Kerzers konnte sich Anfang Jahr für die Endrunde eines der grössten Poolbillardturniere der Schweiz qualifizieren (12-jährige Freiburgerin setzt Ausrufezeichen an Billard-Eliteturnier). Im Fechten konnte sich die Murtnerin Louna Maiga sogar für die U17-Europameisterschaft in Kroatien qualifizieren (Murtnerin Louna Maiga an der U17 Fecht-EM 2020). Ein grosser Erfolg für die erst 13-Jährige! Doch damit nicht genug: Yann Bortoluzzi vom TV Murten Volleyball räumte an der U17-Schweizermeisterschaft im Beachvolleyball die Silbermedaille ab (Silber und Vizemeistertitel im Beachvolleyball für jungen Muntelierer). Der Muntelierer bildete mit Arnaud Paratte aus La Neuveville ein Team.

Obwohl die Soli dieses Jahr abgesagt werden musste, wurde die traditionelle Kaderprüfung der OS Murten immerhin in verkürzter Form, also ohne Übernachtungen, durchgeführt (Die 10-stündige Kaderprüfung hatte es in sich). Nachdem sich im letzten Jahr mit Noëmi d'Hooghe erstmals eine Frau den Rang des Hauptmanns erkämpft hatte (Noëmi d'Hooghe ist die erste Frau Hauptmann in der Geschichte der Soli), leisteten sich diesen Sommer die Nagel-Zwillinge ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Von den beiden eineiigen Zwillingsbrüdern hatte am Schluss Tobias die Nase vorne  (Tobias Nagel ist der neue Kadettenhauptmann - knapp vor Zwillingsbruder Florian). Die Brevetierung wurde situationskonform in einem Livestream durchgeführt (Der Hauptmann wird dieses Jahr im Livestream gekürt). Und obwohl die Soli 2020 mit grossem Bedauern der Bevölkerung abgesagt wurde, gab es eine symbolische Feier. Denn wie der Ende Oktober abgetretene Stadtammann Christian Brechbühl gesagt hatte: «Murte, d Soli löh mir üs nid ganz la näh!» (Brechbühl: «Die Soli lassen wir uns nicht ganz nehmen!»).

Lesen Sie auch die anderen Jahresrückblicke: