Go back
logo

Vom Dach direkt in den Tank - Infoanlass Fraktion SP/ Grüne See

«Mobil mit Strom vom eigenen Dach?» Und welchen Beitrag kann man damit zum Klimaschutz leisten? Auf der Suche nach Antworten zu diesen Fragen lud die Fraktion SP/ Grüne See, zu einer Objektbesichtigung und einem Austausch mit Fachleuten ein.

von Alexander Schroeter
am
Solarpanels auf dem Dach, Apéro im Garten.

«Mobil mit Strom vom eigenen Dach?» Und welchen Beitrag kann man damit zum Klimaschutz leisten? Auf der Suche nach Antworten zu diesen Fragen lud die Fraktion SP/ Grüne See, zu einer Objektbesichtigung und einem Austausch mit Fachleuten ein.

Wobei gleich zu präzisieren ist: Die Objektbesichtigung war natürlich nicht so einfach, denn auf das Flachdach des Gebäudes konnten die rund zwanzig Interessierten nicht steigen. Dank einer Drohne war das Objekt trotzdem virtuell zu betrachten. Und spannend ist ja auch eher, was mit der Energie geschieht, die in den Solarpanels generiert wird.

Da die Panels Gleichstrom produzieren – nennen wir ihn Batterie-Strom – muss er zuerst in "Steckdosenstrom" umgewandelt werden, erst dann lässt er sich ins Strom-Netz einspeisen. Diesen Job übernimmt der Wechselrichter.
Die Besitzerin der Anlage, die Firma Lauper Instruments, hat indes beschlossen, den produzierten Strom ebenso für die eigene Mobilität zu nutzen. Mit einem Batch wird die "Tanksäule" freigeschaltet – und so wird auch eine unkomplizierte Verrechnung des bezogenen Stroms an externe Nutzer*innen möglich.

Auf alle Fälle bekamen die Besucher*innen Einblick in ein überzeugendes Beispiel, wie ein innovatives Familienunternehmen in die Zukunft nachhaltiger Energieproduktion und -nutzung investiert. – Fachliche Unterstützung erhielten die Laupers von Thomas Rentsch und Dominic Isenschmid, die bei IB-Murten für Solarstrom-Projekte und Solarstrom-Tarife zuständig sind. Sie gaben mit ihren Ausführungen einen gut verständlichen und anschaulichen Kurs in angewandter Physik: Solarstrom für Dummies.

Man spürte bei den beiden Vertretern von IB-Murten einen gewissen Stolz darüber, dass in unmittelbarer Nähe des Fernwärmewerks nun ein weiteres nachhaltiges Energiekraftwerk steht. Weiter hat IB-Murten auch ihren neuen Tarif «SolarMurten» präsentiert, der es ab 2022 allen Murtner*innen, die das wollen, ermöglicht, von Solarstrom Made in Murten zu profitieren (unsereRegion berichtete: IB-Murten stellt komplett auf erneuerbare Energien um – inklusive Strom aus Murten). Wer im Unterschied zu Lauper Instruments keine Dachfläche zur Verfügung hat, kann so den Solarstrom von anderen Photovoltaik-Anlagen in Murten beziehen. So übernimmt IB Murten eine zentrale Rolle, damit alle ihren Beitrag zur Energiewende leisten können.