Go back
logo

IB-Murten stellt komplett auf erneuerbare Energien um – inklusive Strom aus Murten

Der Energiemix im Versorgungsgebiet von IB-Murten wird ab dem kommenden Jahr nachhaltiger und regionaler. Die Kunden erhalten künftig ausschliesslich Energie aus erneuerbaren Quellen. Gleichzeitig müssen die Tarife aufgrund höherer Netznutzungs- und Beschaffungskosten angehoben werden.

von unsereRegion
am

Der Energiemix im Versorgungsgebiet von IB-Murten wird ab dem kommenden Jahr nachhaltiger und regionaler. Die Kunden erhalten künftig ausschliesslich Energie aus erneuerbaren Quellen. Gleichzeitig müssen die Tarife aufgrund höherer Netznutzungs- und Beschaffungskosten angehoben werden.

IB-Murten passt die Palette ihrer Stromprodukte aufs kommende Jahr hin an. Die neuen Produkte «SolarMurten», «AquaSuisse» und «AquaEuro» spiegeln den konsequenten Fokus auf erneuerbare und reigonale Energiequellen wider. So stammt der Strom für «SolarMurten» vollumfänglich aus Photovoltaik-Anlagen im Verteilnetz der IB-Murten. Eine vierköpfige Familie, die «SolarMurten»-Strom bezieht, spart mit dem neuen Angebot gegenüber dem Vorjahresprodukt durchschnittlich 5.10 Franken pro Monat. Zudem werden alle Kundinnen und Kunden von IB-Murten ausschliesslich mit Strom aus erneuerbaren Quellen versorgt: Das Standardprodukt «AquaSuisse» stammt zu 100 Prozent aus Schweizer, das günstigste Produkt «AquaEuro» aus europäischer Wasserkraft. Die Unterscheidung in Hoch- und Niedertarif bleibt so erhalten.

Gestiegene Kosten für Netznutzung und Energie

Der Strompreis, den Kundinnen und Kunden bezahlen, setzt sich aus dem Energie- und Netznutzungstarif sowie den gesetzlichen Abgaben zusammen. Während die Abgaben 2022 unverändert bleiben, steigen die Energie- und Netznutzungstarife substanziell an. Der Hauptgrund dafür sind die höheren Kosten der Vorliegernetze – jene Netze, die den Strom in die Region Murten transportieren. Die Betreiber dieser Netze – das sind Groupe E und Swissgrid – verlangen massiv höhere Preise. Insgesamt nehmen die Netznutzungstarife deshalb für Haushalte um knapp 9 Prozent und für Firmenkunden um 20 Prozent zu.

Nach wie vor konkurrenzfähige Tarifstruktur

Der Vergleich mit den Tarifen anderer regionaler Anbieter zeigt, dass IB-Murten auch im kommenden Jahr ihre günstigen Konditionen für Industrie- und Gewerbekunden beibehält. Auch die Preise für Privathaushalte bewegen sich weiterhin im regionalen Mittelfeld. Somit zählt IB-Murten also auch 2022 zu den Anbietern mit attraktiven Preisen.