Go back
logo

Das hat die SEM 2019 alles auf die Beine gestellt

von Kathrin Aebi
am
Der Vorstand des Vereins Standortentwicklung Murtenseeregion (SEM) von links nach rechts: Jean-Charles Lauper, Martin Zbinden, Carola Hofstetter Schütz, Jann Fahrni.

Am Donnerstagabend, dem 09. September 2020, fand die diesjährige Ordentliche Generalversammlung des Vereins «Standortentwicklung Murtenseeregion» (SEM) statt. Der Vorstandsvorsitzende, Herr Jann Fahrni, der 2019 für ein Jahr gewählt worden war, wurde in seinem Amt ohne Gegenstimmen erneut bestätigt. Die anderen Vorstandsmitglieder, Carola Hofstetter Schütz, Jean-Charles Lauper und Martin Zbinden, wurden im vergangenen Jahr für zwei Jahre gewählt.

Jann Fahrni zeichnete in seinem Jahresbericht 2019 ein erfolgreiches Jahr:

  • Der Wochenmarkt vor dem Berntor feierte sein 11-jähriges Jubiläum;
  • Im Mai fand neben dem Erdbeeri-Fest mit Konzert und Erdbeer-Cüpli ein Workshop mit vier Tourismusverbänden zu den Themen Velo-Golf und Feuerstellen statt;
  • Anlässlich der Trauung des Vorstandsmitglieds Martin Zbinden wurde ein kleines Fest organisiert;
  • Der Gänggelimärit fand zweimal mit Unterstützung des Jugendhauses ROXX statt und wurde von den Kindern sehr gut angenommen, wie sich auch das Ostereiersuchen grosser Beliebtheit erfreute;
  • Gemeinsam mit der Gemeinde wurde das «Fahnenprojekt» umgesetzt für eine wieder ansprechende Beflaggung der Häuser im Städtchen;
  • Für die Vergabe der «Goldenen Möwe» wurde der Wettbewerb «für den schönsten Murtenseestrand» ausgeschrieben (das Siegerfoto, ein Selfie, kann hier angesehen werden);
  • Die Gemeinde wandte sich 2019 an den Verein zur Nutzung des Merlachfeldes. Ein Workshop mit dem angrenzenden Schrebergarten brachte das Resultat, nach dem 1/3 dem Schrebergarten zugesprochen werden soll, 1/3 im aktuellen Zustand bleiben und auf das letzte Drittel ein kleiner Berg aufgeschüttet, der zum Rodeln oder Ski-Fahren durch die Jüngsten genutzt werden könnte;
  • Das Silvesteranstossen ist zu einer beliebten Tradition geworden und die Frage nach seiner Ausbaumöglichkeit wird geprüft.

Carola Hofstetter Schütz informierte über die jährliche Installation der Weihnachtsbeleuchtung im Stedtli und hob die gute Zusammenarbeit mit IB Murten, dem Werkhof und einer Schulklasse hervor. Sie sagte, dass das Projekt auf weitere Gassen ausgeweitet werden könnte, dafür die personellen Kapazitäten aber nicht ausreichten.
 
Jean-Charles Lauper erinnerte an die Ausstellung «Avenches – Wiege der Schweizer Luftfahrt» zum 100-Jahr-Jubiläum (März 2019) und wies auf die aktuelle neu gestaltete Ausstellung im Militär-Museum Clin d’Ailes in Payerne hin, die eine Ehrung an die Broye und Wistenlacher «faucheurs de marguerites» Ernest Failloubaz, René Grandjeand und George Cailler darstellt, eine Hommage an die Pioniere der Schweizer Luftfahrt. Der Verein plant eine Führung für seine Mitglieder.

Ausblick 2020

Jann Fahrni gab einen Ausblick auf 2020 und wies auf die Problematik der Corona-Krise hin, die viele geplante Veranstaltungen verunmöglicht habe. Die Corona-Krise brachte den Verein (SEM) auf die Idee der Einrichtung des «Blauen Bretts», die eine Liste regionaler Betriebe und deren Angebote für die Bevölkerung beinhaltet(e), die sie während des Lockdowns nutzen konnte. Eine Win-Win-Situation.
 
Um den Kulturschaffenden zu helfen, die Corona-Krise durchzustehen, war die Projektidee einer bedeckten Bühne auf der Pantschau entstanden, die für Veranstaltungen jeglicher Art hätte genutzt werden können, wie Openair oder Kleinkunstveranstaltungen. Durch das Nein der Gemeinde wurde die Idee jedoch nicht umgesetzt.
 
Das nicht neue Projekt der Einrichtung einer Begegnungszone im Stedtli will der Verein bis Jahresende einer «Machbarkeitsstudie» unterziehen, um im Ergebnis dessen abschliessend darüber zu befinden, ob es weiter verfolgt wird oder «beerdigt» wird.
 
Es folgten die Tagesordnungspunkte Revisionsbericht 2019, Budget 2020, die Wahl des Vorstandsvorsitzenden und Anträge, bevor es abschliessend zu verschiedenen Wortmeldungen der Anwesenden kam.