Go back
logo

Patrouilleur Ulrich Schlüchter im Interview

Ulrich Schlüchter ist Digital Künstler, gelernter Metzger und er war in der Erwachsenbildung als technischer Trainer tätig, mit Wohnsitz im Vully. Nebst der Kunst ist er auch für die Industriellen Betriebe tätig und ist nun seit fast 10 Jahren für den Patrouillendienst vor dem Primarschulhaus in Murten im Einsatz. Während seinem Einsatz sorgt er dafür, dass sich die Verkehrsteilnehmer in dieser kritischen Zone korrekt verhalten. Im Interview mit unsereRegion verrät er, auf was es bei diesem Job ankommt.

von Joel Rathgeb
am
Er sorgt mit Leidenschaft für die Sicherheit der Primarschüler.

Ulrich Schlüchter ist Digital Künstler, gelernter Metzger und er war in der Erwachsenbildung als technischer Trainer tätig, mit Wohnsitz im Vully. Nebst der Kunst ist er auch für die Industriellen Betriebe tätig und ist nun seit fast 10 Jahren für den Patrouillendienst vor dem Primarschulhaus in Murten im Einsatz. Während seinem Einsatz sorgt er dafür, dass sich die Verkehrsteilnehmer in dieser kritischen Zone korrekt verhalten. Im Interview mit unsereRegion verrät er, auf was es bei diesem Job ankommt.

Wieso machen Sie diese Aufgabe?

Als ich vor 10 Jahren das Inserat «Schülerpatrouille gesucht» in der Zeitung sah, dachte ich: Warum nicht? Zudem arbeite ich gerne mit Kindern zusammen.

Welche Unterstützung bekommen Sie?

Der Patrouillendienst wird von Frau Schmitz und mir abwechselnd wahrgenommen. Wir werden von der Kantonspolizei ausgebildet. Aus personellen Engpässen beim Patrouillendienst habe ich dem Schulsekretariat nahegelegt, sich mit der Stadtpolizei Murten in Verbindung zu setzen, um diese Engpässe zu überbrücken. Dies wurde so umgesetzt, wofür ich dankbar bin. Während meines Dienstes übernehme ich den Fussgängerstreifen beim Viehmarkt, der Fussgängerstreifen beim Berntor wird, wenn die Stadtpolizei Zeit hat, von Ihnen übernommen.
 

Solche Situationen sind an der Tagesordnung vor dem Primarschulhaus in Murten. Ulrich Schlüchter hilft mit, eine optimale Sicherheit der Schüler zu gewährleisten.

Haben Sie heikle Situationen erlebt während den 10 Jahren als Patrouilleur?

Velofahrer fahren trotz einer Sperrung der Fahrbahn auf der Fussgängerzone weiter, was zu Unfällen führen kann. Oder das telefonieren während dem Lenken eines Fahrzeuges. Was ich jedoch auch nicht gern sehe, ist, wenn die Autofahrer bereits losfahren bevor der Fussgängerstreifen frei ist.                                                                                             

Machen Sie den Dienst auch mit Schülern?

Ja, wenn der Unterricht am Mittag zu Ende ist sowie beim Unterrichtsende am Nachmittag sind jeweils vier Schüler dabei. Zwei zusammen übernehmen dann einen Fussgängerstreifen. Zu Schulbeginn am Morgen und am Nachmittag erledige ich den Dienst alleine oder zum Teil mit Unterstützung der Stadtpolizei, wenn sie Zeit haben. Meine Aufgabe ist es zu schauen,  dass während des Patrouillendienstes keine Probleme auftreten und die Schüler ihren Dienst wahrnehmen können.