Go back
logo

Kellertheater Murten: Theatergenuss vom Sofa aus

von Kellertheater Murten
am
(Foto: Denise Mäder)

Die regionalen Vereine sind trotz Corona-Einschränkungen aktiv, wo es geht (unsereRegion berichtete: Das machen die lokalen Vereine während der zweiten Corona-Welle). Das Kellertheater Murten wird in Kürze sein neuestes Pilotprojekt lancieren: Es bietet zwei seiner vergangenen Eigenproduktionen auf Video-On-Demand. So können die Theaterstücke bequem vom Sofa aus angeschaut werden. «Wir wollten unser treues Stammpublikum in diesen Zeiten nicht einfach hängen lassen und haben uns überlegt, eine digitale Alternative zum Theater anzubieten», so Isabelle Balmer vom Kellertheater Murten.

Da die Eigenproduktion "Die Niere" Ende Januar ihre Premiere gefeiert hätte und diese abgesagt werden musste, freue man sich riesig, dem Publikum in der "Theater-Hochsaison" trotzdem etwas anbieten zu können. «Die Videos-On-Demand funktionieren wie normales Theater, einfach vom Sofa aus.» Auf der Webseite kann man sein Ticket, also einen Code, zum reduzierten Preis kaufen, dann bequem den Code einlösen und sich zurücklehnen. Die beiden Stücke, die das Kellertheater seinem Publikum anbietet, sind "Angst essen Seele auf" (Eigenproduktion von 2020) und "Die Grönholm-Methode" (Eigenproduktion von 2017).
 
Tickets können ab dem 15. Januar 2021 hier gekauft werden.

Diese zwei Theaterstücke werden angeboten:

Angst essen Seele auf

von Rainer Werner Fassbinder - 15. Januar bis 15. Februar 2021

Emmi ist um die 60, Witwe und verdient ihr Geld als Putzfrau. Als sie sich in den 20 Jahre jüngeren syrischen Gastarbeiter Ali verliebt und ihn heiratet, verursacht sie einen Skandal: Das Paar bekommt die Ablehnung der Umwelt in voller Härte zu spüren. Doch die junge Ehe wird nicht nur von aussen bedroht.

Die Grönholm-Methode

von Jordi Calceran - 6. Februar bis 7. März 2021

Vier Bewerber stehen in der Endrunde einer äusserst attraktiven Managerposition. Sie werden mit einer ungewöhnlichen Bewerbungssituation konfrontiert und sind ganz auf sich gestellt. Jeder muss sich bewähren, ohne das Ziel der Aufgaben zu kennen. Schon die erste Aufgabe sät Misstrauen: unter den Bewerbern scheint sich ein Vertreter der Personalabteilung zu befinden.