Go back
logo
Kultur /Kolumne
Karin Ledermann

In Zeiten wie diesen – Theater auf dem Sofa

Es goss wie aus Kübeln, als wir uns kürzlich fürs Theater bereitmachten. Wie ist das möglich, werden Sie sich vielleicht fragen, ein Theaterbesuch in diesen Zeiten? Die Frage ist rasch geklärt: das Theater holten wir zu uns nach Hause (unsereRegion berichtete: Kellertheater Murten: Theatergenuss vom Sofa aus). 'Bereitmachen' hiess für einmal nicht, sich schick anzuziehen, sondern ein paar kulinarische Köstlichkeiten anzurichten, eine gute Flasche Wein zu öffnen und den grossen Bildschirm hervorzuholen.
 
Angeboten wurde 'Angst essen Seele auf'. Das Stück hatte 2020 auf dem Programm des Kellertheaters Murten gestanden. Ich durfte damals bereits die Proben begleiten und darüber berichten, und erinnere mich gut an die Premiere am 08. Februar 2020. Nun, fast exakt ein Jahr später, sah ich das Stück erneut und war wieder beeindruckt und betroffen. Es ist hervorragend gespielt und hat – leider – nach wie vor nichts an Aktualität eingebüsst.

Was aber war heute anders? Positiv war, dass ich trotz des Regens keine nassen Füsse kriegte. Aber natürlich gab es auch kein 'Cüpli' im Bistro, kein 'sehen und gesehen werden'. Es gab keine Theaterluft zu schnuppern, die Geräuschkulisse war mangels des Flüsterns, Hüstelns, Kicherns vor, hinter, neben mir, anders als sonst. Was mir sehr gefiel, war, dass ich vor mir keine Köpfe hatte, die mir den Blick zur Bühne verwehrten und mich zwangen, links oder rechts an ihnen vorbei nach vorne zu linsen und ich musste natürlich auch keine Maske tragen. Die Kamera zoomte die Schauspieler immer wieder nahe heran, so dass die Mimik bestens zu beobachten war. Zwischendurch betätigten wir die Pause-Taste, um eine Szene zu diskutieren.

Das Pièce ist, wie erwähnt, zweifelsohne ausgezeichnet inszeniert, die Leistung der Schauspieler grossartig. Wenn ich jedoch hätte wählen dürfen, hätte ich mir ein unbeschwerteres, fröhlicheres Stück ausgesucht, quasi als Pendant zu unserem Alltag, dem zurzeit die Leichtigkeit etwas abhandengekommen ist.

Fazit des Theaterabends auf dem Sofa? Es war definitiv ein anderes Erlebnis und lässt sich mit einem 'richtigen' Theaterbesuch weder vergleichen noch ersetzen. Aber es war besser als nichts, ein kulturelles Zückerli sozusagen, das Lust macht auf die Zeit, in der Theaterbesuche wieder zu unserem Alltag gehören werden. Darauf freue ich mich. Und auf die Vorführung 'Die Grönholm Methode' – zu sehen demnächst auf demselben Sofa, ebenfalls gespielt vom Kellertheater Murten.