Go back
logo
Vermischtes /Kommentar
René Merz

"Demolition Man" oder kreative Freizeit?

Am 27. September, abends um ca. 21:30 Uhr, lief ich beim Bahnhof Murten durch die Unterführung und bemerkte kaputte Kacheln am Boden, die von der Wand geschlagen worden waren. Ganz in der Nähe eine Gruppe Jugendlicher, die heftig miteinander diskutierten und ein wenig den Eindruck erweckten, keine Ideen zu haben, um was Gescheiteres zu tun.

(Foto: © 2019 by René Merz/Murten)

Was ist los in unserer Gesellschaft? Können die Eltern ihren Kindern keine Motivation und Ideen mehr vermitteln, was man denn in der Freizeit alles unternehmen kann? Als Beispiel sind hier Fotos angefügt, die aufzeigen sollten, wie man mit wenig Geld den Feierabend verbringen kann.

Buch lesen:

  • Physik Praktikum, VEB Fachbuchverlag Leipzig; 
  • Elektrotechnik (A. Haug / W. Bühler), Vorbereitung für die Berufslehre;
  • Das C-MOS-Kochbuch (Don Lancester).

Am 3D-CAD konstruieren und 3D-Drucken (Foto: Seitenabdeckung für einen Ventilator)

Es muss aber nicht immer Technik sein: Von Murten bis Payerne oder Aarberg gibt es genügend Landschaften, um diese durch Wandern und Exkursionen (Fotos) besser kennen zu lernen. Ganz nebenbei bemerkt ist ein Buch zu lesen immer noch eines der preisgünstigsten Freizeitvergnügen. Da können es ruhig auch Bücher aus der Ex-DDR sein. Da nahmen sich die Professoren und Techniker einfach die Zeit, um wirklich exzellente Bücher zu schreiben. Nämlich derart gut, dass kurz nach der Wende die Neue Zürcher Zeitung diese Bücher sehr lobend erwähnte. Als angenehmer Nebeneffekt produziert das Lesen von Büchern relativ wenig CO2.

Was gibt es abends als Alternative zum Fernsehen? Man könnte sich überlegen, wie ein Fernseher oder ein Smartphone überhaupt funktioniert und gleich die elektronischen Bauteile (Foto) und deren Funktionsweise kennenlernen. Oder man kann sich die Kenntnisse für das Programmieren von Apps aneignen. Um die manchmal "graue Theorie" einfacher zu lernen, gibt es einige Tricks: Einer ist beispielsweise genügend (Kaffee-)Pausen zu machen, oder die Probleme mit anderen Leuten zu diskutieren, oder auch mittels Try-and-Error-Methode zu experimentieren. Ein weiterer Trick ist, sich ein Stücklein Schokolade nicht vor der "Arbeit", sondern als Belohnung nach dem Lesen oder Lernen zu gönnen!