Go back
logo

Fastnacht Murten - Dies soll sich an der Murtner Fastnacht verändern

Seit fast 70 Jahren existiert die Fastnachtsgesellschaft Murten. Die ca. 400 Mitglieder des Vereins organisieren jedes Jahr die Murtner Fastnacht. Unter der neuen Führung steht sie nun vor einem Tapetenwechsel. Der neue Präsident Stefan Büschi hat unsereRegion erklärt, was sich ändern soll.

von Joel Rathgeb
am
(©Fastnachtsgesellschaft Murten)

Seit fast 70 Jahren existiert die Fastnachtsgesellschaft Murten. Die ca. 400 Mitglieder des Vereins organisieren jedes Jahr die Murtner Fastnacht. Unter der neuen Führung steht sie nun vor einem Tapetenwechsel. Der neue Präsident Stefan Büschi hat unsereRegion erklärt, was sich ändern soll.

Die Fastnacht hat sich über die Zeit enorm verändert. Anfangs war eine kleine Gesellschaft in einzelnen Restaurants unterwegs. «Heute ist es ein Fest, das viele Murtner mit den Kostümen, Prämierungen und einem gross angelegten Gastroabend begeistert», bringt es Stefan Büschi, Präsident der Fastnachtsgesellschaft Murten (FGM), auf den Punkt. Mit diesem Wachstum hat sich auch die FGM weiterentwickelt. Wichtige Bräuche wie das Prinzenpaar und die Monstersitzung, die aus der Mainzer Karnevalsgeschichte übernommen wurden, wurden beibehalten. Organisatorisch wurden jedoch immer wieder Anpassungen gemacht, um mit den gesellschaftlichen Veränderungen mitzugehen. «Die soziale Bedeutung der FGM ist nicht zu unterschätzen, kommen doch sehr viele Jugendliche in den Genuss, Führungserfahrungen zu sammeln sowie Kreativität zu leben und Verantwortung zu übernehmen», erklärt Stefan Büschi.

Unsere Fastnacht ist punkto Qualität zu einem kleinen, aber feinen Juwel herangewachsen

(Stefan Büschi, Präsident FGM)

Aktuell befindet sich die FGM in einer Zeit des Umbruchs. Seit rund einem Jahr heisst der Präsident Stefan Büschi. Er und sein neues Team, bringen neue Ideen mit und wollen die eine oder andere Veränderung bewirken. «Wir haben bereits einige organisatorische Veränderungen vorgenommen und die Statuten überarbeitet. Wir haben ein Toiletten Konzept erstellt und umgesetzt, dieses Jahr kommt ein Abfallkonzept dazu», so Büschi. Ebenfalls neu organisiert wurde das Marketing der Fastnacht und die Homepage www.fgm.ch . «Das begehrte Programmheftli wird neu noch farbiger erscheinen und auch bei den Plaketten haben wir attraktive Zusatzleistungen geplant. Eine davon ist die Variante «Supergold», welche dem Besitzer der Plakette erlaubt, während dem Umzug und der Monstersitzung ein Apéro zu geniessen.» Mit solchen Ideen solle die Fastnacht für die Zukunft fit und attraktiv gemacht werden.

Stefan Büschi, Präsident der Fastnachtsgesellschaft Murten

Herausforderungen gibt es noch genug

Arbeit gebe es aber noch viel. Laut dem Präsidenten sollen das Marketing und die Sponsorengelder noch besser organisiert werden. Gleichzeitig wolle man die Kosten so straff wie möglich halten. «Den Zusammenhalt unter den Vereinen und Zünften wollen wir ebenfalls weiter fördern und leben», so Büschi. «Man muss stets kreativ bleiben sowie neue junge und junggebliebene Schnitzelbänkler, Fastnachtszeitungsschreiber und Wagenbauer finden und unterstützen.» Ebenso wichtig ist die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Partnern. Speziell jene mit den Gastrobetrieben soll im offenen und direkten Gespräch miteinander gefördert werden. Denn nur zusammen komme man weiter und könne gegenseitig voneinander profitieren.

Sein Ziel für die Fastnacht Murten in der Zukunft drückt Stefan Büschi in einem Satz aus: «Wotsch ä schwizwit einzigartigi u qualitativ hochstehendi Fastnacht gseh, muesch i ds Stedtli a Murtesee!»