Go back
logo

So stehen die Parteien zum Denkmalschutz der Gemeinde Murten

Im Rahmen der Gemeindewahlen haben wir zehn Fragen vorbereitet, die die lokalen Parteien beantwortet haben. Die Fragen sind gegliedert in die Themen Umwelt, Wirtschaft, Soziales und Bildung.

von unsereRegion
am

Im Rahmen der Gemeindewahlen haben wir zehn Fragen vorbereitet, die die lokalen Parteien beantwortet haben. Die Fragen sind gegliedert in die Themen Umwelt, Wirtschaft, Soziales und Bildung.

Der zweite Teil behandelt die folgende Frage zum Thema Wirtschaft:

  • Wie steht Ihre Partei zum Denkmalschutz der Gemeinde Murten? Braucht es stärkere oder weniger tiefgreifende Regelungen?

SVP See

«Die aktuellen Regelungen im Denkmalschutz reichen völlig aus. Wir wollen die Arbeit im gleichen Stil weiterführen, damit die historische Altstadt erhalten bleibt. Wichtig dabei ist, dass der Schutz, das Arbeiten und das Wohnen im Einklang sind.»

glp See

«Der Denkmalschutz ist wichtig. Neue Massnahmen für den Denkmalschutz in bestimmten Gebieten/für bestimmte Gebäude sollen mit einer Lockerung von Massnahmen bei anderen Objekten einhergehen. Ein gewisser Pragmatismus ist nötig, um die Entwicklung einer Region nicht zu behindern. Finanzielle Auswirkungen und Nutzen des Denkmalschutzes sind gegeneinander abzuwägen. Zudem gibt es architektonisch gute Lösungen, welche gleichzeitig eine Verdichtung wie auch den Erhalt des Ortsbildes ermöglichen.»

SP See

«Denkmalschutz ist insofern eine wichtige Sache, weil unsere Dorfkerne und unsere Altstadt das "Tafelsilber unseres Tourismus" darstellen. Es braucht aber Regelungen mit gesundem Menschenverstand: Wird ein altes Bauernhaus oder ein Haus im Stedtli wegen strikter historisch-ästhetischer Vorschriften letztlich unbewohnbar, so pflegen wir vielleicht die Fassade, aber der Dorfkern stirbt aus, das Stedtli wird zum Disney-Land. Zudem ist zu unterscheiden, ob Eingriffe irreversible Folgen haben, dann braucht es strengere Vorschriften. Änderungen, die der jetzigen Generation dienen, sich aber zurückbauen lassen, sollen eher zugelassen werden.»

Grüne See

«Die Altstadt mit dem Schloss und der Ringmauer sind kulturelle Güter von grossem Wert. Der Charme von Murten profitiert stark von diesem kostbaren Erbe. Es für weitere Generationen zu bewahren, ist unsere Aufgabe. Eine sorgfältige und fachgerechte Pflege ist deshalb wichtig. Dabei liegt den Grünen am Herzen, dass das Zentrum von Murten weiter belebt wird. Denn es ist der beste Schutz für ein Gebäude, wenn es gebraucht und liebevoll unterhalten wird. Dies gilt gleichermassen für die Kulturgüter ausserhalb der Altstadt. Diese sind nicht zu vergessen und ebenso kostbar – wie beispielsweise das alte Schulhaus von Salvenach.»

FDP See

«Der Denkmalschutz ist kantonal geregelt und das entsprechende Gesetz gibt vor, dass die Verantwortung für den Schutz eines Kulturguts in erster Linie der Eigentümer trägt. Die Unterschutzstellung bewirkt, dass der Eigentümer im Allgemeinen verpflichtet ist, das Kulturgut zu erhalten. Der Staat greift subsidiär ein. Das aktuelle Bild der Gemeinde Murten zeigt, dass die heutigen Regelungen ihren nötigen Zweck erreichen.»

CVP Region Murten

«Murten, als historischer Ort, ist vom Denkmalschutz besonders tangiert und befürwortet im Grundsatz den Schutz des Ortsbildes. Es ist sicherlich auch einer der Gründe, weshalb Murten gegen aussen attraktiv erscheint und für einen hohen Tagestourismus, den wir an schönen Wochenenden und während des Sommers erleben, sorgt. Die CVP Murten kann sich im Grundsatz hinter den geltenden Denkmalschutz stellen.»

Nächstes Wochenende erscheint der dritte Teil der Artikelserie mit einer Frage zum Thema Soziales: Sollen von Armut betroffene Menschen in der Region stärker oder weniger stark unterstützt werden (z.B. mit höheren Kinderzulagen, Krankenkassenprämienverbilligungen, verbilligten Kita-Plätze usw.)? Wenn ja, wie konkret?

Hier können Sie die vorherigen Teile lesen: