Go back
logo

Die Standortentwicklung Murtenseeregion hat ganze Arbeit geleistet!

Wochenmarkt, WiFi-Bank, «Plan B» und die Goldene Möwe - an der zwölften Generalversammlung des Vereins Standortentwicklung Murtenseeregion wurden diverse Themen und Projekte des letzten Jahres besprochen. Wir fassen für Sie zusammen.

von Joel Rathgeb
am
Der Vorstand des Vereins Standortentwicklung Murtenseeregion: v.l.n.r. Präsident Jann Fahrni, Martin Zbinden, Generalratspräsidentin Carola Hofstetter Schütz und Jean-Charles Lauper

Wochenmarkt, WiFi-Bank, «Plan B» und die Goldene Möwe - an der zwölften Generalversammlung des Vereins Standortentwicklung Murtenseeregion wurden diverse Themen und Projekte des letzten Jahres besprochen. Wir fassen für Sie zusammen.

«Wir bauen Brücken zwischen Bevölkerung, Politik und Wirtschaft» - mit diesem Leitspruch, der als allgemeines Ziel des Vereins Standortentwicklung Murtenseeregion gilt, startete Präsident Jann Fahrni die Generalversammlung mit dem Rückblick 2018. Zwei Projekte des Vereins jährten sich im letzten Jahr zum zehnten Mal: Der Murtner Wochenmarkt und der Gänggelimärit. Letzterer wird zusammen mit der Gemeinde und der öffentlichen Kinder- und Jugendarbeit organisiert und begeistert immer mehr Kinder, die ihre Spielsachen verkaufen oder tauschen möchten. «Wir mussten sogar schon Kindern absagen, weil wir zu viele Anfragen bekommen hatten», so Projektverantwortliche und Vorstandsmitglied Carola Hofstetter Schütz.

WiFi-Bank, Weihnachtsbeleuchtung und die Goldene Möwe

Ein Höhepunkt der letztjährigen Vereinstätigkeit war sicher auch die neue Sitzbank mit Handy-Ladestecker und Free-WiFi, die im Juli eingeweiht wurde (unsereRegion berichtete: Eine Telefonkabine mit alten Büchern sowie eine Sitzbank mit USB-Anschluss und Free-WiFi). Dafür blätterte der Verein über 5000 Franken hin. Auch die Weihnachtsbeleuchtung wurde zusammen mit der OSRM, dem Werkhof und IB Murten erneuert. Zum ersten Mal verliehen wurde im 2018 die Goldene Möwe. Diese Auszeichnung ging an das Hotel De L’ours in Sugiéz für die schönste Sonnenterrasse der Region. Dieses Jahr soll die Goldene Möwe an die Gemeinde mit dem schönsten Murtenseestrand gehen.

Ein zentrales Anliegen des Vereins ist die Verbesserung der Kundenfreundlichkeit und damit der Konkurrenzfähigkeit der Murtner Detaillisten. Deshalb kam vor zehn Jahren die Idee auf, ein unterirdisches Parkhaus zu bauen. Da dieses Vorhaben an der Finanzierung scheiterte, versucht man nun, das Ziel mit anderen Mitteln, also dem «Plan B», zu erreichen. Im 2018 hat man im Rahmen dieses Plans den Detaillisten geholfen, moderne Bezahlmöglichkeiten, z.B. per Smartphone, einzurichten.

Website mit 2600 historischen Bildern

Weiter hat man in Vallamand einen Treffpunkt für Anwohner aufgebaut, an dem verschiedene Tätigkeiten ausgeübt werden können. Dies, weil in den kleinen Gemeinden am Vully immer mehr Betriebe schliessen. Ein weiteres grosses Projekt der Standortentwicklung Murtenseeregion ist der Aufbau einer Website mit historischen Bildern aus der Region (zur Seite: murtenseevully-history.ch. Begonnen hat man bereits vor einigen Jahren. Nun hat man bereits 2600 Bilder auf der Website und es sollen noch mehr folgen. Dann ist da noch das mitternächtliche Neujahrsanstossen im Stedtli. Vor drei Monaten trafen sich anlässlich Silvester zwischen 300 und 400 Anwohner in der Hauptgasse.

Sie wollen wissen, was der Verein für dieses Jahr geplant hat? Am Sonntag erscheint der Artikel dazu auf unsereRegion.ch.