Go back
logo

Der siebte „Ungewöhnliche Tisch“ von GastroFribourg fand in den Grotten des Vully statt

GastroFribourg setzte seine Runde durch die Bezirke des Kantons fort. Die im Rahmen der „Ungewöhnlichen Tische“ anlässlich des 125-jährigen Vereinsjubiläums durchgeführte Aktion fand dieses Mal im Seebezirk statt. Das Programm war sowohl umfangreich als auch originell.

von unsereRegion
am
Ungewöhnlich: Ein Essen in den Grotten des Mont Vully (Bild: regionmurtensee.ch).

GastroFribourg setzte seine Runde durch die Bezirke des Kantons fort. Die im Rahmen der „Ungewöhnlichen Tische“ anlässlich des 125-jährigen Vereinsjubiläums durchgeführte Aktion fand dieses Mal im Seebezirk statt. Das Programm war sowohl umfangreich als auch originell.

Die von GastroFribourg ergriffenen Initiativen zum 125-jährigen Bestehen waren vom Erfolg gekrönt. Sie alle hatten eines gemeinsam: die Begegnung mit der Bevölkerung. Nach dem Jubiläumsumtrunk im Januar und dem Fondue des Jahrhunderts im Mai haben sich auch die in sämtlichen Bezirken des Kantons organisierten „Ungewöhnlichen Tische“ der Regel nicht entzogen und ihr Ziel erreicht. Der auf Facebook angebotene Wettbewerb zog viele Teilnehmer an. Die Scharfsinnigsten unter ihnen wurden zu einem umfangreichen Programm eingeladen.

Das Programm, das die Mitglieder des Seebezirks der Sektion Sense-See/Lac zusammengestellt haben, erhielt erneut einstimmiges Lob von den Wettbewerbssiegern sowie von den Gästen, die sie zum Aperitif begleiteten. Ein Aperitif, der im Weinkeller der Familie Simonet in Môtier serviert wurde. Eric und Fabrice Simonet haben es sich nicht nehmen lassen, die grossartigen Weine zu kommentieren, die sie auf der Domaine du Petit Château produzieren. Und die anwesenden Personen haben sich nicht damit begnügt, bloss ihren Worten zu lauschen... All dies in einer festlichen Atmosphäre, die durch die Darbietung der Akkordeonistin Edith Stuber unterstrichen wurde.

Die ganze Gruppe fuhr anschliessend mit dem Minizug bis zum Weg, der zu den berühmten Grotten des Vully führt. Der militärische Ursprung der Letzteren wurde von Christian Raemy sehr gut erklärt. In diesem ganz besonderen Rahmen wurde den Gewinnern nach einem zweiten Aperitif ein von den Veranstaltungspartnern - Igor Chervet vom Hotel-Restaurant Bel-Air in Praz, Marcel Keller vom Restaurant zum Bauernhof in Ulmiz und Josef Billes vom Tea-Room Monnier in Murten - mit Liebe zubereitetes Essen serviert. Auf dem Menü: Apérohäppchen, herbstliche Fleischterrine mit Selleriesalat, Baumnüssen und Kürbis-Chutney, gefolgt von Eglifilets vom Murtensee mit Salzkartoffeln und Gemüse vom Seeland, während das Dessert aus einem Trauben-Feigen-Mascarponekuchen bestand. Und zum Kaffee wurde ein Stück süsser Vully-Kuchen serviert. Die Gesänge von Wayan Sudarma, begleitet von der Gitarre, sorgten für die musikalische Unterhaltung während des Essens. Die von den Mitgliedern des Seebezirks der Sektion Sense-See/Lac und ihrem Präsidenten Roland Chervet meisterhaft umgesetzte Aktion stiess auf durchwegs positive Resonanz.

Am 22. Oktober wird GastroFribourg den achten und letzten „Ungewöhnlichen Tisch“ im Glanebezirk durchführen.
 

(eingesandt)