Go back

Ausbildungsangebot des Freiburger Spitals ist beliebt und qualitativ hochwertig

Das Berufsbildungszentrum Pflege (BBZ) des Freiburger Spitals (HFR) wurde 2023 gleich dreifach rezertifiziert. Seine qualitativ hochwertigen Ausbildungen, die dank Partnerschaften mit Einrichtungen in acht Kantonen auch über die Kantonsgrenzen hinaus angeboten werden, geniessen einen wachsenden Erfolg.

Symbolbild (Pixabay)

Das Berufsbildungszentrum Pflege (BBZ) des Freiburger Spitals (HFR) wurde 2023 gleich dreifach rezertifiziert. Seine qualitativ hochwertigen Ausbildungen, die dank Partnerschaften mit Einrichtungen in acht Kantonen auch über die Kantonsgrenzen hinaus angeboten werden, geniessen einen wachsenden Erfolg.

Das BBZ hat die verschiedenen Zertifizierungen, die für die einzelnen Fachrichtungen erforderlich sind, erfolgreich bestanden und behält und festigt damit seinen Status als Ausbildungszentrum. Im Jahresbericht 2023 des BBZ spiegelt sich dieser Erfolg in konkreten Zahlen wider: So gab es im Jahr 2023 im Rahmen der Grundausbildung 1150 Praktikumsplätze, 9,2 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Im Bereich Weiterbildung stieg die Zahl der angebotenen Kurse (641) um 34,6 Prozent. Von den 6017 Teilnehmerinnen und Teilnehmern kamen rund 14 Prozent aus anderen Spitälern. In der Sparte Fachausbildung bestehe eine Zusammenarbeitsvereinbarung mit zwölf Partnerspitälern, schreibt das Freiburger Spital in einer Medienmitteilung. Ausserdem stünden 26 Praxisorte zur Wahl.

Laufende Verbesserungen, um den Pflegeberuf zu stärken
Das gesamte Team des BBZ arbeitet ständig an der Verbesserung der Ausbildungen für die Pflegekräfte. So wurde beispielsweise die praktische Prüfung nach der Fachausbildung angepasst, um sie besser auf die beruflichen und persönlichen Sachzwänge, denen die Studierenden unterworfen sind, auszurichten. 

Junge Generation einbeziehen
Für die Weiterbildung wurden spezifische Lehrgänge entwickelt, um den Bedürfnissen und Anforderungen der einzelnen Fachrichtungen gerecht zu werden. Die Grundausbildung ihrerseits rückt die neuen Generationen in den Fokus. Dazu Fabien Rigolet, Leiter des Berufsbildungszentrums Pflege des HFR: «Da sich der Fachkräftemangel in der Pflege stetig weiter verschärft, ist die erfolgreiche Integration dieser Generation ganz besonders wichtig.»