Go back
logo

Hans Wildanger - Fotograf und Liebhaber des Seebezirks

Im Museum Murten sind vom 11. Juli bis zum 26. September Bilder des Fotografen Hans Wildanger zu sehen, der von 1888-1968 gelebt hat. Am 10. Juli hat die Vernissage stattgefunden.

von Annina Martin
am

Im Museum Murten sind vom 11. Juli bis zum 26. September Bilder des Fotografen Hans Wildanger zu sehen, der von 1888-1968 gelebt hat. Am 10. Juli hat die Vernissage stattgefunden.

Die Ausstellung wurde durch eine enge Zusammenarbeit des Museums Murten mit der Kantons- und Universitätsbibliothek Freiburg ermöglicht, wo die Werke Wildangers aufbewahrt werden. In Murten werden mehr als 100 Fotos zu sehen sein, die bisher unveröffentlicht waren.

Hans Wildanger wurde in Zürich geboren und wuchs dort auf. 1916 zog er nach Murten, wo er bald heiratete. Er schoss vor Ort viele Fotos – und engagierte sich hier auch politisch. Gemeinsam mit seiner Frau Emma führte er für längere Zeit ein Gemischtwaren-Geschäft in der Murtner Hauptgasse, in dem er mit der Zeit auch Postkarten verkaufte. 1946 verstarb Emma. Hans Wildanger heiratete in den Jahren darauf erneut. Wildanger verkaufte mit der Zeit auch Fotoapparate. Er brachte sich fortlaufend etliche neue Techniken grösstenteils selber bei – und testete, ob sie in der Praxis funktionieren.

Für die Ausstellung der Werke Wildangers, so der Museumsdirektor Denis Decrausaz, konnte die szenografische Dimension ebenso berücksichtigt werden – beispielsweise durch das Einsetzen von Farben. Zudem wurden ein paar der Museumsräume etwas anders eingerichtet und das Team hat die Beleuchtung optimiert.

Unter den Fotos finden sich beispielsweise festgehaltene Momente aus dem Familienleben: Porträts von Hans Wildanger selbst, seiner Gemahlinnen – aber beispielsweise auch Aufnahmen während einer Weihnachtsfeier. Erblickt man letztere, wähnt man sich unter den damaligen Gästen. Ein weiterer Schwerpunkt sind Aufnahmen des Seeufers – beispielsweise einer sich am Steg brechenden Welle, die genau im richtigen Zeitpunkt fotografiert wurde. Im Untergeschoss finden sich zudem, vereinigt auf rotem Hintergrund, die Porträts aller Mitglieder des Murtner Männerchors aus dem Jahre 1943; Wildanger war damals Vizepräsident des Chors.

Wildanger erprobte auch das Aufnehmen von Videos. Beispielsweise machte er Videoaufnahmen der Umzüge am Solennitätsfest; von Elefanten des Zirkus Knie, die für ein Bad zum Murtensee geführt wurden – und des Murtner Strandbades.

Ein Besuch der Ausstellung kann wirklich von Herzen empfohlen werden. Gerade wenn man Murten schätzt und gernhat, ist es bereichernd, zu sehen, wie das Leben vor Ort im letzten Jahrhundert ausgesehen hat.