Go back
logo

Die Wölfinnen verlieren gegen den FC Baar in einem emotionalen Spiel

von FC Courgevaux
am
(Symbolbild)

Die Wölfinnen reisten am 6. Spieltag in die Innerschweiz nach Zug und gastierten beim FC Baar. Das Spiel begann aggressiv mit vielen Zweikämpfen und Fouls. Die Gäste versuchten immer wieder, über die Seiten Tormöglichkeiten zu kreieren. Es fehlte aber oftmals an Präzision und Tempo.

Nach einer schönen Ballstafette wurde Captain Lola Cormbinboeuf in den Lauf geschickt und zog Richtung Tor. Mit ihrer immensen Geschwindigkeit konnte sie nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Der Schiedsrichter pfiff jedoch zu Ungunsten der Freiburgerinnen nicht den klaren Penalty. In der 22. Minute kam der nächste Fehlentscheid des Unparteiischen. Tania Neves erhielt nach einem Foul die gelbe Karte. Sie regte sich beim Weggehen über sich selbst auf Französisch auf. Der deutsch sprechende Schiedsrichter verstand dies als Beleidigung und zeigte Neves direkt die rote Karte. Nun standen die Wölfinnen vor der Herkulesaufgabe, während gut 70. Minuten in Unterzahl zu agieren. Das Team zeigte sich bis zur Pause hoch konzentriert und solidarisch. Die Zugerinnen hatten keine nennenswerte Möglichkeit, irgendwie gefährlich zu werden. Im Gegenteil, waren die Freiburgerinnen durch Konter dem ersten Tor viel näher.
 
Die zweite Halbzeit startete, wie sie endete. Die Wölfinnen standen kompakt und überliessen dem Gegner das Spielgeschehen. Der FC Baar kam erst nach einem Eckball gefährlich und erzielte mit dem ersten Schuss aufs Tor die Führung. Eine Zugerin schloss nach einem zu kurz geratenen Befreiungsschlag direkt ab. Torhüterin Ophélie Bourgoise stand zwar in der richtigen Ecke, jedoch wurde ihr die Sicht verwehrt. Die Freiburgerinnen blieben nach diesem Tor weiterhin ruhig und solidarisch. Immer wieder fanden sie den Weg vors gegnerische Tor und erspielten sich gute Möglichkeiten.

Nach einem abgefangenen Angriff der Zugerinnen spielten die Wölfinnen schnell und schickten Maelle Raetzo, welche auf der Mittellinie die letzte Spielerin durch eine starke Körperdrehung stehen liess. Der Weg aufs Tor war frei. Jedoch wurde Raetzo regelwidrig zu Boden gerungen. Die Zugerin erhielt zu ihrem grossen Glück nur die gelbe Karte. In der 70. Minute wurde Captain Corminboeuf das zweite Mal im Strafraum gefoult. Die Torhüterin kam mit gestreckten Bein raus und traf die Spielerin voll am Fuss. Ein klarer Penalty, welcher der Schiedsrichter dieses Mal auch gab. Die Torhüterin wurde mit keiner Karte sanktioniert. Die Innenverteidigerin Ronja Brüllhardt legte sich den Ball zurecht und schob souverän links unten ein zum mehr als verdienten 1:1.

Trainer Umberto Galeno wollte nun auf Sieg spielen und liess hinten öffnen. Die Wölfinnen konnten nun mehr Druck nach vorne erzeugen, aber auch das Risiko ein Gegentor zu kassieren, erhöhte sich noch mehr mit einer Spielerin weniger auf dem Platz. In der 81. erzielten die Zugerinnen nach einem Konter das 2:1. Die Courgevaux-Equipe gab sich nicht geschlagen, peitschte weiter nach vorne und suchte den erneuten Ausgleich. Auch dieses Anstürmen wurde nicht belohnt, sondern bestraft. In der 92. Minute traf der FC Baar aus einer klaren Abseitsposition zum 3:1 Schlussresultat.
 
Die Wölfinnen können so stolz auf ihre herausragende Leistung sein, welche sie zu zehnt zeigten. Die Niederlage  sowie die Rotsperre von Neves schmerzen enorm. Doch sind es solche Spiele, welche ein Team zusammenschweissen und wachsen lassen. 
 
Aufstellung: Bourgeois, Humbert, Brüllhardt, Loretan, Ruch, Corminboeuf (C), Hayoz, Waeber, Raetzo, Jacquat, Neves
 
Ersatzspielerinnen: Piller, Bueche