Go back
logo

Betrüger kaufen über Handynummer auf fremde Kosten ein – Anzeigen häufen sich

In letzter Zeit wurde eine Zunahme von Betrugsfällen von Einkäufen per Telefonrechnung registriert. Mittels meist falschen Facebook- oder Instagramprofilen erschleichen die Betrüger die Handynummer der Geschädigten und kaufen anschliessend auf deren Telefonrechnung im Internet ein. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Vorsicht.

von Kantonspolizei Freiburg
am

In letzter Zeit wurde eine Zunahme von Betrugsfällen von Einkäufen per Telefonrechnung registriert. Mittels meist falschen Facebook- oder Instagramprofilen erschleichen die Betrüger die Handynummer der Geschädigten und kaufen anschliessend auf deren Telefonrechnung im Internet ein. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Vorsicht.

In den letzten drei Monaten hat die Kantonspolizei Freiburg knapp zwanzig Anzeigen von Geschädigten aufgenommen, welche mittels Einkäufen per Telefonrechnung betrogen wurden. Das Phänomen ist nicht neu, wird aber durch die Betrüger immer perfider angewendet.

Der Tatvorgang dieser Betrugsfälle ist häufig ähnlich: Der Täter beschafft sich mittels Phishing (Anm. d. Red.: gefälschte Anmeldeseite auf dem Internet, die die eingegebenen Zugangsdaten dem Betrüger zuschickt) die Zugangsdaten zu einem Facebook- oder Instagramprofil, oder fälscht ein solches täuschend echt. Falls nötig, sendet er eine Freundschaftsanfrage, welche positiv beantwortet wird. Anschliessend kontaktiert er seine «Freunde» in den entsprechenden sozialen Medien über eine persönliche Nachricht. Diese wiederum bittet er - meist ohne Grundangabe - ihm die Handynummer mitzuteilen. Das vermeintliche Vertrauensverhältnis steht, weshalb die Geschädigten dieser Bitte nachkommen.

Parallel dazu bereitet der Täter im Hintergrund seinen Online-Einkauf vor. Sobald er die Handynummer erhalten hat, fehlt ihm nur noch ein letzter Schritt zum Betrug: Der Bestätigungscode, dass er erwähnte Einkauf abgewickelt werden kann. Dieser wird allerdings logischerweise auf das Handy des Geschädigten gesendet. Deshalb bittet der Betrüger diesen – immer noch im privaten Chat auf Facebook oder Instagram –, ihm den Code zu übermitteln. Eben wurde der Betrag belastet, die nächste Telefonrechnung lässt grüssen!

Wie kann man sich schützen?

  • Vorsicht bei Annahme von Anfragen von Freunden, die schon bestehen.

  • Hinterfragen einer Kontaktaufnahme über eine private Nachricht in den sozialen Medien. Wieso sollte genau dieser Freund mich genau jetzt auf diese Weise kontaktieren?

  • Niemals auf Anfrage seine eigene Mobiltelefonnummer ohne guten Grund bekannt geben.

  • Keine per Kurznachricht erhaltenen Codes weiterschicken, keine unbekannten Kurznachrichten bestätigen.

  • Nehmen Sie persönlich mit dem Freund in den sozialen Medien Kontakt auf und informieren ihn, dass sein Profil vermutlich manipuliert oder kopiert wurde.

  • Kontaktieren Sie im Zweifelsfall eines Betrugs die Polizei.


(eingesandt)