Go back

Projekt «Neubau Kultur- und Sporthalle» öffentlich ausgestellt

Vom 10. bis 17. Januar 2023 wird im Erdgeschoss der Rathaushalle in Murten das Resultat der Projektvorschläge «Neubau Kultur- und Sporthalle» öffentlich ausgestellt.

von Esther Zangger
am

Vom 10. bis 17. Januar 2023 wird im Erdgeschoss der Rathaushalle in Murten das Resultat der Projektvorschläge «Neubau Kultur- und Sporthalle» öffentlich ausgestellt.

Der Vorschlag des Siegerprojekts der Thomas De Geeter Architektur GmbH überrascht mit vielfachem Mehrwert: die Aussenräume der Schule bleiben durch die unterirdische Anordnung der Sporthalle erhalten, Murten erhält einen charaktervollen Kultursaal, die verschiedenen Nutzungseinheiten Kultur, Sport und Büro werden geschickt kombiniert (unsereRegion berichtete: So soll die neue Kultur- und Sporthalle an der Bernstrasse aussehen).
 
Während die Kultur- und Sporthallen öffentlich ausgerichtet sind, erhalten Sozialdienst und Berufsbeistandschaft diskrete Zugangsmöglichkeiten. Das differenziert die Zugänglichkeit von Kunden und Mitarbeitenden und ermöglicht die notwendige Diskretion.
 
Die grösste Herausforderung, die unterschiedlichen Nutzungseinheiten zu einem passenden Gesamtkonzept zu vereinen, war laut Thomas De Geeter von De Geeter Architektur eine möglichst funktionale Entflechtung sowie eine grosszügige Raumwirkung in ein möglichst kompaktes Volumen auf den begrenzten Perimeter unterzubringen.
 
«Die Engematte dient als Bindeglied zwischen den heterogenen Gebäuden und als wichtiger Bereich für den Sportunterricht im Freien. Deshalb wurde grösster Wert darauf gelegt, so viel Grünfläche wie möglich zu erhalten», erläutert De Geeter gegenüber unsereRegion. «Um die oberirdische Grundfläche des Neubaus minimal zu halten, wurden die Nutzungen gestapelt und die Sporthalle sowie das öffentliche Parkhaus unterirdisch angeordnet.»

Die optische Auswahl der Fassade begründet Thomas De Geeter folgendermassen: «Durch die konsequent abgestimmte Fassadengestaltung und die Betonung der Horizontalität sucht der Neubau den Dialog mit seinem älteren Nachbarn, indem es das als Sockel ausgebildete Parterre in Grautönen, die helle Fassadenfarbe darüber und den rhythmischen oberen Abschluss in zeitgenössischer Gestaltung aufgreift».
 
Bezüglich der Funktionalität der Aussenfassade sichere das weit vorspringende Dach sowie die gut hinterlüftete Fassadekonstruktion den konstruktiven Holzschutz. «Der Betonsockel im unteren Bereich schützt die Holzfassade vor Spritzwasser und gewährleistet gleichzeitig die notwendige Robustheit für die Nutzungen im Erdgeschoss».
 
Der Generalrat Murten wird voraussichtlich an seiner Sitzung vom 15. März 2023 über das weitere Vorgehen und die nächsten Schritte entscheiden.

Öffnungszeiten der Ausstellung:

10. bis 17. Januar 2023

  • Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 16:00 bis 18:00 Uhr
  • Mittwoch: 08:00 bis 10:00 Uhr
  • Samstag & Sonntag: 10:00 bis 14:00 Uhr