Go back
logo

Reformierte Kirchgemeinde Cordast bestätigt zwei Pfarrpersonen

von unsereRegion
am

Vergangenen Donnerstag fand die verschobene Frühjahrs-Versammlung der reformierten Kirchgemeinde Cordast statt. Nebst Jahresbericht und -rechnung 2019 war die Bestätigungswahl von zwei Pfarrpersonen das Haupttraktandum. Denn bei den Freiburger Reformierten werden Pfarrpersonen jeweils durch die Versammlung für fünf Jahre gewählt. Danach müssen sich Pfarrpersonen in ihrem Amt bestätigen lassen. Eine solche Bestätigungswahl stand dieses Jahr für die frankophone Pfarrerin Estelle Zbinden und den deutschsprachigen Pfarrer Pascal Känzig an. Beide betonten vor der Versammlung ihre Motivation für die Arbeit in der Kirchgemeinde Cordast. Sie schätzen das vertrauensvolle und offene Miteinander im Team und mit dem Rat. Die Versammlung bestätigte danach die beiden Pfarrpersonen einstimmig für weitere fünf Jahre in ihrem Amt.

Die Rechnung mit Ausgaben von 996’500 Franken und einem Verlust von etwas über 28'000 Franken wurde ebenfalls einstimmig genehmigt. Kirchgemeinderat Bernhard Hostettler betonte zuvor, dass der Wegzug der Firma Biorad glücklicherweise durch geringere Ausgaben und insgesamt bessere Steuereinnahmen etwas kompensiert werden konnte. So war der Verlust rund 15'000 Franken geringer als budgetiert. Mit der Corona-Krise wird die Finanzplanung der Kirchgemeinde jedoch anspruchsvoll bleiben.

Weiter informierte der Kirchgemeinderat darüber, dass es ab Januar 2021 einen Wechsel beim Gemeindeblatt geben wird. Neu werden die deutschsprachigen Mitglieder der Kirchgemeinde Cordast die Zeitung «reformiert.» erhalten; die französischsprachigen Mitglieder das Westschweizer Magazin «Reformés». Die beiden eben bestätigten Pfarrpersonen stellten der Versammlung die beiden Publikationen genauer vor. Anschliessend wies Pfarrer Norbert Wysser darauf hin, dass die Kirchgemeinde dieses Jahr auf die Senioren- und Wanderferienwoche verzichtet. Stattdessen wird in der entsprechenden Woche ein abwechslungsreiches Programm vor Ort angeboten. Das Team ist aktuell dabei, ein vielfältiges Programm vorzubereiten, bei welchem die aktuellen Hygienemassnamen gegen die Verbreitung des Corona-Virus sorgfältig umgesetzt werden können.

(eingesandt)