Go back
logo

Seeband on Tour - Unsere zweite Reise ins Piemont

Die Seeband Muntelier erzählt von ihrer Reise ins Piemont. Wer die Band live erleben will, hat nächsten Samstag um 20.00 Uhr im Beach House Murten die Gelegenheit dazu.

von unsereRegion
am

Die Seeband Muntelier erzählt von ihrer Reise ins Piemont. Wer die Band live erleben will, hat nächsten Samstag um 20.00 Uhr im Beach House Murten die Gelegenheit dazu.

Pünktlich um 07:00 startete unsere Tour nach Castiglione Falletto, der Partnergemeinde von Muntelier. Schon früh war klar, dass es eine "heisse Tour" geben wird, waren doch Temperaturen bis zu 41°C angesagt. Diese durften wir bei unserem Zwischenhalt in Turin erfahren, als wir fürs Mittagessen Halt machten. Beim Ausstieg aus dem gekühlten Reise-Car fühlten wir eine erdrückende Hitze am ganzen Körper.
Gestärkt, und mit eindrucksvollen Impressionen von den liebevoll angebotenen Lebensmittelprodukten im Eataly, einem der weltweit grössten Vertreiber italienischer Konsumgüter aller Art, ging unsere Tour weiter zur ersten Wein-Degustation.
 
Die Cantina Sobrero in Castiglione Falletto empfing uns sehr herzlich uns stellte uns ihren Familienbetrieb kompetent und sehr freundlich vor. Die anschliessende Degustation führte über sechs verschiedene Weinsorten, wobei der Moscato vor allem bei der Jugend sehr grossen Anklang fand.
 
Nach dieser ausgezeichneten Verkostung ging es nach Alba, wo wir im Hotel Savona unsere Zimmer für die beiden folgenden Nächte bezogen. In der Osteria des Arco durften wir einen ausgezeichneten Fünf-Gänger geniessen - natürlich begleitet von piemontesischem Wein. Als Absacker gönnten wir uns bei den immer noch heissen Temperaturen in den Gassen Albas ein kühles Getränk.
 
Beim Frühstück herrschte dann vor allem ein Thema: Das Nichtfunktionieren der Klimaanlage in den Zimmern! Für einige von uns gab es deshalb nur wenig Schlaf...
Auf dem Tagesprogramm stand der Besuch des Marktes von Alba. Immer wieder stiessen wir in den verschiedensten Gassen und Plätzen auf die unterschiedlichsten Stände. Nebst Kleidern, Schuhen und anderen Gegenständen, ergatterten einige von uns auch Ventilatoren.
Beim Aperitif staunten wir nicht schlecht, als uns die feinsten Häppchen kostenlos aufgetischt wurden.
 
Nachmittags besuchten wir die nahe gelegenen Cantina Terre del Barolo. Diese Weinkellerei ist die Grösste im Piemont und verarbeitet Trauben von ca. 300 Winzern. Enorm, diese Anlagen und all die Weinfässer. Bleibend, die Aussage des Gästeführers: Ein 10'000 Liter Fass des Barolo-Weines entspricht dem Wert eines Einfamilienhauses...! Und da standen so einige "Häuser" herum!
 
Nach einer Fahrt über die Weinberge des Piemonts, fuhren wir nach Castiglione Falletto. Unser Konzert stand schon bald an. Doch vorab durften wir erneut die ausgezeichnete piemontesische Küche geniessen. Über mehrere Gänge - inklusive Nachservice - liessen wir uns verwöhnen. Einzig bei der Lasagne fragten wir uns, ob das Fleisch etwas in Vergessenheit geraten war.

Nach ein paar Reden der Gemeindepräsidenten, wo wir unter anderem erfuhren, dass die Partnerschaft dieses Jahr das 20. Jubiläum feiert, durften wir dann unser Bestes geben. Vor zahlreich erschienenem Publikum spielten wir um 22:00 Uhr, bei immer noch sommerlich heissen Temperaturen, unser Summer Concert und ernteten grossen Applaus.
Zurück in Alba befeuchteten wir unsere Kehlen noch einmal in Bars. Man munkelt sogar, dass einige von uns noch unter Fleischmangel litten und sich einen Döner gönnten...
 
Gespannt waren wir aber auf unsere kühlen (?) Zimmer. Die Hotelleitung bestätigte, dass das Problem nun behoben worden sei. Als wir jedoch nach Mitternacht in die Lobby eintraten, ahnten wir schon, was auf uns zukommen werden würde.
So waren auch am nächsten Morgen die Klimaanlage, aber vor allem auch die gekauften Ventilatoren, das Hauptthema.
 
Am Sonntag besuchten wir die grösste und innovativste Reis-Farm Italiens - die Riseria Acquerello. Sie liefern ihren Risotto-Reis in die besten Hotels weltweit. Die Führung war äusserst interessant und das anschliessend erhaltene Reisbier war eine willkommene Abkühlung. Natürlich durfte das Risotto zum Mittagessen auch nicht fehlen.
 
Die Rückfahrt führte uns wieder durch den Tunnel des Grossen St. Bernhards zurück in die heisse Schweiz. In Muntelier angekommen, konnten wir auf eine wunderbare Reise mit vielen Höhepunkten und sehr hohen Temperaturen zurückblicken.
 
Unser Dank gilt den Gemeinden Muntelier und Castiglione Falletto für die Organisation, Niklaus, unserem Chauffeur, Reiseleiterin Birgitt, welche uns die italienische Sprache übersetzte sowie allen, die zum Gelingen dieser wunderbaren Reise beigetragen haben.
 
Falls Sie weitere Geschichten und Erlebnisse von unserer Tour hören möchten, besuchen Sie doch unsere kommenden Konzerte beim Camping Löwenberg und Beach House Muntelier, welche bei guter Witterung stattfinden.
 
Es grüsst die Seeband Muntelier on Tour

(eingesandt)