Go back
logo

Homescouting: Die Pfadi Murten trotzt Corona

von unsereRegion
am
Die Pfadfinder können dank Homescouting online ihr Wissen auffrischen.

Seit Mitte März heisst es für uns alle: Zuhause bleiben. Gearbeitet wird - wo möglich - im Homeoffice, die Schulen sind geschlossen und so ist auch bei der Pfadi gerade Pause. Nur weil keine Gruppenaktivitäten mehr stattfinden, ist die Pfadi trotzdem aktiv. Unter dem Begriff Homescouting läuft die Pfadi weiterhin, aber eben von Zuhause.

Aber mal von vorne. Seit September hatte die Pfadi Murten ihr Pfadijahr geplant. Und bis Mitte März lief dort auch das meiste so wie geplant. Doch wurde die Pfadi, wie wohl alle, von der Coronakrise überrascht. Zwei Tage vor dem Lockdown wurde der Nationale Pfadischnuppertag am 14. März abgesagt, das alljährliche Pfingstlager sollte im Internationalen Pfadizentrum in Kandersteg verbracht werden und die Pfadis hatten sich auf die gemeinsamen Samstagnachmittage gefreut. Doch das ist nun alles ins Wasser gefallen. Aber nur weil physischer Kontakt gerade nicht möglich ist, heisst das nicht, dass in der Pfadi nichts los ist. Für Homescouting engagieren sich viele Pfadfinder und Leiter schweizweit, um auch jetzt den Teilnehmern wie auch der Gesellschaft etwas bieten zu können. Im Angebot des Homescoutings finden sich z.B. Hauslieferdienste, wöchentliche Challenges oder Schnitzeljagden.

Und so hat auch die Pfadi Murten ihr Homescouting Programm auf die Beine gestellt. Im Moment kann online Pfaditechnik geübt werden. Nach einigen Erklärungen und Tutorials können die Pfadis Übungen lösen und wenn sie sich sicher fühlen, einen Test ablegen. Sobald die Pfadi dann auch wieder an den Samstag Nachmittagen stattfindet, können sich die Pfadis dann ihr Abzeichen zu dem jeweiligen Thema abholen. Zurzeit ist das Pfadiabzeichen zur Kartenkunde online verfügbar. Dort können sie lernen, wie sie mit der Schweizer Landeskarte umgehen, sie lernen Krokieren d.h. Skizzen der Umgebung machen und wie man einen Kompass richtig benutzt. Die Anleitungen für das Abzeichen in Natur sowie Übermittlung sind auch schon geplant.

Es ist nur ein kleiner Trost, in dieser Zeit der Isolation ein bisschen Pfadi in seinem Leben zu behalten. Denn das Homescoutingangebot ersetzt die Gruppenaktivitäten und das Zusammensein der Pfadis noch lange nicht. Die Pfadfinder warten auf weitere Lockerungen, damit das Pfadileben wieder aufgenommen werden kann. Der Schnupperanlass wird auch so schnell wie möglich nachgeholt, dass die vielen Angemeldeten nicht warten müssen. Zudem schaut die Pfadi Murten positiv auf den Sommer und hofft sehr, dass die Sommerlager stattfinden können, um wieder gemeinsam zu singen, zu lernen und draussen zu sein.

Weitere Informationen: www.pfadimurten.ch

(eingesandt)