Go back
logo

FC Courgevaux verliert letztes Vorrunden-Spiel gegen die Lausanne Nord Academy

Am letzten Spieltag der Vorrunde empfingen die Wölfinnen die Mannschaft der Lausanner Nord Academy.

von FC Courgevaux
am

Am letzten Spieltag der Vorrunde empfingen die Wölfinnen die Mannschaft der Lausanner Nord Academy.

Gleich zu Beginn übernahm das Heimteam das Zepter und suchte immer wieder die Offensive. Die Wölfinnen erspielten sich viele gute Möglichkeiten, jedoch war der letzte, entscheidene Pass oftmals zu ungenau oder man verfehlte das Tor beim Abschluss. Die schwungvolle Druckphase seitens der Freiburgerinnen nahm nach gut 25 Minuten etwas ab und die Gäste fanden besser ins Spiel. Auch, weil die Wölfinnen sich einige Fehlpässe leisteten und zu überhastet spielten. Praktisch mit dem Pausenpfiff zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt, nachdem eine Lausannerin im Strafraum zu Fall gebracht worden war. Torhüterin Bourgeois war zwar noch am Ball, doch war der Penalty zu stark getreten. Mit einem für die Freiburgerinnen frustrierenden Rückstand ging es in die Pause. 

Die zweite Halbzeit begann aus Sicht des Heimteams zerfahren und war fehleranfällig im Zusammenspiel. So trafen die Lausannerinnen in der 51. Minute nach einem direkten Freistoss zum 2:0. Für die Wölfinnen ein grosser Schock, welcher die nächsten Minuten deutlich spürbar war, denn die Fehler im Passspiel nahmen zu. In der 61. Minute erzielten die Gäste nach einem Eckball per Hacke das 3:0. Eine grosse Hypotheke lastete nun auf den Schultern der Courgevaux-Equipe. Jedoch war das Team trotz dieses Rückstands anschliessend wieder ruhiger und selbstbewusster. Sie erspielten sich erneut gute Chancen, aber konnten sich nicht mit Toren belohnen. In der 87. Minute erhielten die Wölfinnen dann einen Elfmeter zugsprochen, welchen Kapitänin Brüllhardt verwandelte. Nur eine Minute später wurde jede Hoffnung auf eine Aufholjagd zunichte gemacht, denn die Gäste trafen durch einen gut gespielten Konter zum 1:4 Endstand.

Für die Courgevaux-Equipe geht somit eine nicht ganz einfache Vorrunde zu Ende, welche geprägt war von vielen Verletzungen und Absenzen. Jedoch konnten die Wölfinnen immer wieder unter Beweis stellen, dass sie absolut fähig sind, Grossartiges zu leisten. Nun gilt es sich voll auf die Vorbereitung zu konzentrieren und neue Energie zu tanken. 

Aufstellung: Bourgeois, Ruch, Brüllhardt (C), Loretan, Jacquat, Waeber, Hayoz, Raetzo, Bueche, Neves, Piller
Ersatzspielerinnen: Humbert, Eichenberger, Egli, Blum

Es fehlten: Schneuwly, Riedo, Corminboeuf, Fitzpatrick, Meier (alle verletzt), Droz (privat)