Go back
logo

Erfolgreiches Sommerlager des Vereins Kita Schildli

von unsereRegion
am
13 Kinder fuhren mit der Kita Schildli für drei Tage nach Säriswil in den Kanton Bern.

Es war ein Experiment, das erste Sommerlager der ausserschulischen Betreuung Trésor aus Murten. 13 Kinder nahmen an diesem neuen Angebot des Vereins Kita Schildli im Pfadiheim Birchi in Säriswil (BE) teil. Das Lager fand zusätzlich zum normalen Ferienangebot des Trésors statt und richtete sich an Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren. Ein Lagerbetrieb sei etwas anderes als der Trésor-Alltag, sagt Valérie Rudaz, die im Rahmen ihrer Ausbildung in der Höheren Fachschule das Lager initiiert und organisiert hat: «Wir müssen mehr Verantwortung übernehmen, ständig präsent sein und viel mehr planen.» Aber das Projekt sei auch für die Leiterinnen eine anregende Erfahrung gewesen und sie selbst habe viel für ihr späteres Berufsleben gelernt. So müsse die Lagerleitung ein nächstes Mal mehr Zeit bei der Planung der Einkäufe einrechnen. «Es hat sich für alle gelohnt», ist Rudaz überzeugt.
 
Mit dem Angebot setzt der Trésor erstmals einen lange gehegten Wunsch der Kinder um, während einigen Tagen rund um die Uhr mit ihren Gspändli zusammen zu sein. Es sei nicht immer einfach gewesen, so Rudaz, seien doch vor allem die jüngeren Kinder das erste Mal in einem Lager und schliefen erstmals ausserhalb des Elternhauses. «Sie haben es gut gemacht», freut sie sich.

Das verbindende Thema war «Zirkus». Die Kinder studierten Kunststücke sowie kleine Showacts ein und präsentierten ihr Programm am Schluss auf der Bühne des Pfarreisaals den Eltern. Wenn sie nicht gerade am Proben waren, genossen sie auf einem Spielplatz das freie Spiel, immer wieder gingen sie in den Wald und nahmen am unterhaltsamen Abendprogramm teil. «Die Kinder hatten immer grosse Freude am Lager», sagt Rudaz, «auch, weil sie hier mehr Zeit zum Spielen hatten als sonst, wenn sie in die Schule gehen müssen.»

Schwierige Finanzierung

Insgesamt waren an den drei Tagen abwechslungsweise sieben Angestellte des Vereins Kita Schildli im Einsatz. Sogar einen Nachtdienst stellte das Team von Valerie Rudaz auf die Beine. Eine Person schlief bei den Kindern, um im Notfall helfen zu können. Im Vorfeld des Lagers hatten sich Rudaz und die Betriebsleitung um zusätzliche finanzielle Mittel bemüht, um die Mehrkosten, die in einem solchen Lager mit 24-Stunden-Betrieb gegenüber dem normalen Betrieb entstehen, decken zu können. Denn im Vergleich zu einem Freizeitverein wie der Pfadi oder einem Sportclub muss der Verein Kita Schildli mehr gesetzliche Vorgaben umsetzen. Es geht vor allem um die Bestimmungen des Arbeitsrechtes, die eingehalten werden müssen.
 
«Da im Kanton Freiburg bisher noch keine Institution aus dem Bereich der ausserschulischen Kinderbetreuung ein solches Projekt durchgeführt hat, leisten wir hier Pionierarbeit», betont Betriebsleiterin Edith Felser. Die Gemeinde Murten zeigte sich wenigstens auf Nachfrage bereit, einen Beitrag zu leisten. Der Kanton lehnte eine finanzielle Unterstützung mit der Begründung ab, dass es (noch) keine Vorgaben für ein solches Vorhaben gebe. Das kantonale Jugendamt würdigte allerdings das Engagement des Vereins Kita Schildli als Vorreiter im Kanton. Deshalb hat der Vorstand des Vereins – auch im Sinne eines Beitrags an die Ausbildung von Frau Rudaz als wertvolle Mitarbeiterin – eine namhafte Defizitdeckung gesprochen. Dies erlaubte der Organisatorin, den Lagerpreis zulasten der Eltern im Rahmen des normalen Ferienprogramms zu halten. Allerdings ist zu befürchten, dass bei einem weiteren Lager die gesamten Betreuungskosten an die Familien weitergegeben werden müssten.

Nachfrage vorhanden

Das Lager endete ohne bedeutende Probleme und wird vermutlich innerhalb des Budgets schliessen. Übrigens: Als Konkurrenz gegenüber der traditionellen Ferienbetreuung des Vereins Kita Schildli an der Meylandstrasse in Murten erwies sich das Lager nicht. Die Verantwortlichen stellten dort während des Lagers keinen Rückgang der Zahl betreuter Kinder fest. Auch schickten einige Eltern auch Kinder ins Lager, ohne eigentlich einen Betreuungsbedarf zu haben.
 
Offensichtlich besteht eine Nachfrage nach dem Sommerlager des Vereins Kita Schildli. Deshalb werden die Verantwortlichen auch einen Weg finden, die nötige Finanzierung zu gewährleisten.
 

(eingesandt)