Go back
logo

MiNa goes Badi - ein Projekt der Öffentlichen Kinder- und Jugendarbeit Region Murten

Vom 9. bis zum 17. Juli fand im Freibad Murten das "MiNa goes Badi" Jugendprojekt statt. Organisiert wurde es von der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Region Murten, welche auch das Jugendzentrum Roxx am Wilerweg betreibt. Den Kindern wurde so die Möglichkeit gegeben, bei verschiedensten Spielen Spass zu haben, aber auch etwas zu lernen.

von Joel Rathgeb
am
die drei Jugendarbeiter in Action: Andrea Rüegg, François Petrulli, Martin Bula (von links nach rechts)

Vom 9. bis zum 17. Juli fand im Freibad Murten das "MiNa goes Badi" Jugendprojekt statt. Organisiert wurde es von der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Region Murten, welche auch das Jugendzentrum Roxx am Wilerweg betreibt. Den Kindern wurde so die Möglichkeit gegeben, bei verschiedensten Spielen Spass zu haben, aber auch etwas zu lernen.

Der Idee hat ihren Ursprung im Begriff «MiNa». MiNa steht für den Mittwochnachmittag, an dem die Primarschüler in der Region schulfrei haben. Diejenigen, die nicht genau wissen, was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen, sind vom Jugendzentrum Roxx herzlich dazu eingeladen, einige Stunden mit Spiel und Spass zu verbringen. Da jedoch während den Sommerferien die meisten Kinder zu diesem Zeitpunkt in der Badi sind, kommen die Jugendarbeiter gleich selbst in die Badi. So haben die Kinder die Möglichkeit, verschiedenste Spiele zu lernen. «Primär geht es darum, dass die Kinder Spass haben. Jedoch können Sie durch die vielen verschiedenen Spiele auch etwas für ihre Motorik tun», erklärt Jugendarbeiter Martin Bula. Wenn die Kinder dann sogar zehn Mal jonglieren können mit drei Bällen, Ringen oder Keulen, gibts gleich noch einen Glacébon. So kann laut den Jugendarbeitern die Motivation zusätzlich gesteigert werden.

Diverse Spiele werden angeboten. Nebst dem Spassfaktor kann damit auch etwas für die Motorik der Kinder gemacht werden.

Die Offene Kinder- und Jugendarbeit Region Murten realisiert jedes Jahr mehrere Projekte mit Kindern und Jugendlichen. Ein Highlight stellte sicherlich die Aufführungen am Lichtfestival 2017 dar. Für diese Darbietungen musste man besonders viel üben und sie erforderte in jedem Moment hundertprozentige Konzentration, wie François Petrulli erklärt. Nebst dem Lichtfestival wurde auch am Weihnachtsmarkt, am «Gänggeli-Markt» und bei Theatern in der Kirche mitgewirkt. Meistens werden an diesen Events Aktivitäten mit Kindern angeboten, es wurden aber beispielsweise auch schon die Kulissen für Aufführungen gestaltet. Momentan arbeiten die Jugendarbeiter an mehreren Projekten, eines davon nennt sich «SUIden». In diesem Projekt geht es darum, eine Begegnung mit Jugendlichen aus Schweden zu organisieren.

Weiter Informationen finden Sie unter: roxxmurten.ch