Go back
logo

Herbstferien sind Ferien(s)pass-Zeit

von Karin Ledermann
am
Anita Messerli zeigt den Kindern, wie man ein Beret kreiert.

Für fünfundzwanzig Franken eine Woche lang Spass haben, lernen, werken, klettern, singen, reiten, Desserts kreieren (und geniessen), schiessen, wandern, einen Einblick in die Arbeit eines Polizeihundes oder Falkners bekommen – all das und vieles mehr bietet Murtens Ferienpass. Es ist ein wahrlich grossartiges Angebot, sowohl für die Kinder, als auch für die Eltern, die dadurch in der Betreuung der Ferienkinder entlastet werden.
 
Anita Messerli, die Hutmacherin, ist seit Jahren Teil der Ferienpass-Gemeinschaft. Lange Zeit arbeitete sie als Kursorganisatorin, nun hat sie ins Lager der Kursanbieter gewechselt. Es mache Spass, mit den Kindern zu arbeiten, erzählt sie. Zu Beginn des Kurses berichtet sie den Kindern ein wenig über die Geschichte des Hutes, dann dürfen sie ihr Beret aussuchen, die Farbauswahl ist gross, ebenso das Angebot an Bändern, Knöpfen und Perlen, um das Beret zu verzieren. Da ist es nicht immer leicht, sich zu entscheiden und so verfliegt die erste Stunde wie im Fluge, bevor es überhaupt richtig an die Arbeit geht. Anita berät und unterstützt, die Kinder verlieren rasch die anfängliche Scheu und nach dem z'Vieri zeigt ein Blick auf die Uhr, dass nun keine Zeit mehr vertrödelt werden darf, wenn man seine Kreation bis zum Kursende fertig haben will.

Als ich diese Woche bei Anita vorbeischaute, traf ich auf drei Ferienpass-Kinder, die ein Beret nach ihrem Gout dekorierten, es war gerade die grosse Stunde der Anprobe. Sara, Amélie und Linus begutachteten sich zufrieden im Spiegel, Anita half mit einem letzten Nadelstich und gab Tipps zum Tragen.
 
Sara hatte ihr blaues Beret mit einer selbst geknüpften Blume verziert, Amélie ein Band rund um den Rand ihrer weinroten Kappe genäht und Linus eine Art eleganter Einnäher gemacht, den er mit zwei aparten Knöpfen dekorierte. Nach dem abschliessenden Fotoshooting gingen die drei Kids, behutet mit ihren Eigenkreationen (und nach einem letzten Dreh am Kaugummiautomat) heimwärts.

Bogenschiessen, Cupcakes backen, durch ein Hotel oder eine Küche geführt werden, Holz schnitzen, malen ... Um eine erlebnis- und lehrreiche Ferienwoche zu verbringen, braucht man wirklich nicht in die Ferne zu schweifen, dafür haben wir hier schliesslich den Ferien(s)pass!