Go back
logo

Hochmoderne Fertigungsanlage in Murten installiert

Wussten Sie, dass in Murten hochpräzise Motoren hergestellt werden, die dann in Automobilen verbaut werden? Da der Kostendruck in dieser Branche wächst, hat Johnson Electric Switzerland AG Murten (früher Saia Burgess AG) nun eine neue Fertigungsanlage installieren lassen. Diese funktioniert vollautomatisch und arbeitet mit modernster Robotertechnik.

von René Merz
am
Der CEO von Insys Atomationssysteme AG (rechts auf dem Bild) mit einem Angestellten von Johnson Electric (Foto: © 2018 by René Merz/Murten).

Wussten Sie, dass in Murten hochpräzise Motoren hergestellt werden, die dann in Automobilen verbaut werden? Da der Kostendruck in dieser Branche wächst, hat Johnson Electric Switzerland AG Murten (früher Saia Burgess AG) nun eine neue Fertigungsanlage installieren lassen. Diese funktioniert vollautomatisch und arbeitet mit modernster Robotertechnik.

Johnson Electric Switzerland AG Murten, am 19.12.2018: Martin Pfister, CEO der Insys Industriesysteme AG, inspiziert die von Insys hergestellte und neu in Murten installierte Fertigungsanlage für die automatische Montage von Getriebemotoren. Eine solcher Getriebemotor kann zum Beispiel im Automobil bei der Klappensteuerung einer Klimaanlage ihren Dienst verrichten. Im 2-teiligen Kunststoffgehäuse des Produkts befinden sich ein Positionssensor, ein DC-Motor, ein Getriebe und die Kontaktierung. Die ganze Anlage ist momentan am Hochlaufen und Feineinstellen, sie macht sich sozusagen für den Betrieb bereit.

So sieht die Fertigungsanlage aus. Modernste Technologie so weit das Auge reicht (Foto: © 2018 by René Merz/Murten).

In einer modernen Produktion ist die Geschwindigkeit der Montageabläufe evident, um die Kosten im Hochlohnland Schweiz gegenüber dem Ausland wettbewerbsfähig zu halten. Dies berücksichtigt auch das Unternehmen Johnson Electric in Murten. Deshalb muss die Produktion in ihrer Fertigungsanlage vollautomatisch durch Roboter-Handlingsysteme erfolgen. Der Mensch richtet die Maschine ein, kontrolliert die Qualität der gefertigten Baugruppen und organisiert, dass genug vorgefertigte Bauteile in den Zubringerlinien und Vibratoren vorhanden sind. Roboterarme fassen dann automatisch die verschiedenen Teile, legen diese flink auf ein Förderband und dann auf einen drehbaren Rundtakttisch. An verschiedenen Stationen des Rundtisches werden im synchronen Takt weiter Teile präzise montiert. Am Schluss können die fertigen Getriebemotoren entnommen und für den Verkauf verpackt werden. Auch dies funktioniert heutzutage natürlich automatisiert.